Auslosung der Teilnehmer der Kinderakademie Gesundheit

Für die diesjährige Kinderakademie gab es doppelt so viele Bewerbungen wie Plätze – 81 Schulklassen befanden sich im Lostopf. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurden daher 42 Plätze ausgelost. Beworben hatten sich Schulklassen aus ganz Rheinland-Pfalz, aber auch aus dem Saarland und aus Hessen auf die Ausschreibung durch das Bildungsministerium.

Prof. Thomas Münzel, Initiator und Vorstandsmitglied der Stiftung Mainzer Herz, kommentierte: “Wir freuen  uns sehr über den nach wie vor großen Zuspruch. Das ist auch eine schöne Anerkennung für unser Leuchtturmprojekt Kinderakademie. Wie jedes Jahr wird außerdem ein Termin in der OPEL ARENA beim 1. FSV Mainz 05 stattfinden. Zu diesem Termin am 23.05.2018 hat auch die Schirmherrin der Veranstaltung, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, ihren Besuch angekündigt.”

Die Glücksfeen in diesem Jahr

waren Vertreter aller Förderer des Programms: Prof. Thomas Münzel, der Stiftung Mainzer Herz), Udo Hoffmann (Beauftragter des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse), Dr. Stephan Becker (Vorstand des Vereins Together with Friends e.V.), Gisela Goerisch (Mainz 05 hilft e.V.). Die ausgelosten Schulklassen werden von der Stiftung informiert.

Dr. Stephan Becker vom Verein “Together with friends” erläuterte die Bereitschaft des Vereins, die Kinderakademie weiter finanziell zu unterstützen: “Soziale Verantwortung und das entsprechende Engagement müssen greifen, lange bevor Probleme entstehen. Daher ist insbesondere bei jungen Leuten Prävention in allen Bereichen des Lebens von großer Bedeutung.” Udo Hoffmann von der AOK bekräftigte die Förderung des Projekts durch die AOK: “Gerne unterstützen wir dieses gelungene Präventionsprojekt, denn aktive Jugendarbeit gehört in einer alternden Gesellschaft zu unser aller Aufgabe und ist gerade bei der AOK als Gesundheitskasse ein zentrales Thema. Wir alle müssen die Kinder und Jugendliche aufklären und die Lust auf gesunde Lebensweise wecken. Hierbei im schulischen Umfeld anzusetzen, ist eine hervorragende Initiative – zumal die AOK durch altersgerechte Präventionsprogramme in Schulen und Kindergärten stets präsent ist.”

21. „Talent Company“ im Carl-Zuckmayer-Schulzentrum eingerichtet


„Together with Friends e.V.“ und die Stiftung „Strahlemann“ haben eine neue „Talent Company“ an der Realschule plus im Carl-Zuckmayer-Schulzentrum eingerichtet.

Die feierliche Eröffnung des neuen Fachraums für Berufsorientierung sorgte für strahlende Gesichter bei jungen Leuten, Eltern und Lehrern. Interessen zu wecken, Talente zu entdecken und Kontakte zu Unternehmen anzubahnen liegt auch Schulleiterin Katrin Herter am Herzen, um gemeinsam Wege zum Beruf zu finden. Das Kollegium auf dem Lerchenberg hatte sich sehr für das Projekt eingesetzt und mit der Bewerbung überzeugt, als eine von zwei Mainzer Realschulen. Im Mai wurde die Vereinbarung unterschrieben, recht unbürokratisch gestaltete sich die Zusammenarbeit mit Schulamt und Gebäudemanagement, hieß es in der Rückschau.

Dass in jedem tolle Fähigkeiten stecken, meint auch René Adler, Spieler beim 1. FSV Mainz 05. Seinen Traum, Fußballprofi zu werden, hat er in die Tat umgesetzt und gerne die Schirmherrschaft übernommen. Finanziell gefördert wurde das Vorhaben von „Together with Friends e.V.“ und JPMorgan. Der neue Fachraum im Wert von 55.000 Euro ist die 21. „Talent Company“ seit 2010.

„Together with Friends e.V.“ setzt sich insbesondere für die Förderung von Bildung, Erziehung sowie sozialer und medizinischer Betreuung hilfsbedürftiger Familien, Kinder und Jugendlichen, sowie unverschuldet in Not geratener Personen ein. Die Strahlemann-Stiftung setzt deutschlandweit ihr Bildungsprojekt um. „Alle Berufe sind wichtig für die Gesellschaft“, betonte Mitbegründer Franz-Josef Fischer. „Wir brauchen euch und eure Talente“, rief der den Jugendlichen zu, deren Chancen erhöht werden sollen.
Im modern ausgestatteten Raum haben sie viele Möglichkeiten, sich über Perspektiven zu informieren, sei es über Informationsmaterialien und Internet oder an einer „Jobwall“. Dort und bei Präsentationen vor Ort können sich Unternehmen vorstellen. Am langen Tisch oder in der gemütlichen Loungeecke bietet sich Gelegenheit für Gespräche, um künftige Mitarbeiter frühzeitig entdecken und fördern zu können. Hochwertige Möbel und Materialien sollen die Wertschätzung für die Schüler zum Ausdruck bringen, einige Wände sind in frischem Grün gestrichen – als Farbe der Hoffnung. Da der Raum von Vielfalt lebt, werden weitere Firmen gesucht, die ihre Ausbildungsberufe an der „Jobwall“ vorstellen und Ideen einbringen.

Spende für den Mittagstisch für Bedürftige der Altmünstergemeinde

Die Altmünstergemeinde in der Mainzer Innenstadt steht vor großen Veränderungen: Der Kindergarten, in den sechziger Jahren nach dem Wiederaufbau eingerichtet, soll zukunftsfähig gemacht werden. Das bedeutet, dass demnächst auch Kinder unter drei Jahren ganztags betreut werden können. Vorher steht aber noch ein großer Umbau an. Die in die Jahre gekommenen Räumlichkeiten werden umgestaltet, es müssen Wickelplätze eingerichtet und Rückzugsräume zum Ruhen und Schlafen geschaffen werden. Auch eine professionelle Küche, in der täglich frisches Essen für die Kinder zubereitet wird, soll es dann geben.

Das hat Folgen für die ganze Gemeinde, denn der große Gemeindesaal wird dem Kindergarten als Erweiterungsfläche und Bewegungsraum zur Verfügung gestellt. Außerhalb der Kindergartenzeiten kann die Gemeinde denn Raum für eigene Veranstaltungen nutzen, so dass auch der Mittagstisch für Bedürftige, weiterhin stattfinden kann, den ein engagiertes Team aus freiwilligen Helfern seit mehr als 10 Jahren an jedem 4. Freitag im Monat ausrichtet. Dafür muss die Gemeindeküche umgebaut und neu eingerichtet werden: Um für 80 Personen ein dreigängiges Menü zu kochen, kommt man mit einer normalen „Familienküche“ nicht weit. Allein der Suppentopf füllt die Herdplatte schon fast vollständig aus. Auch die Spülmaschine muss schnell und professionell arbeiten um Teller, Glaser und Besteck von 80 Gästen in überschaubarer Zeit zu reinigen. Solche Profi-Geräte sind teuer und verursachen Kosten, die die Gemeinde nicht alleine stemmen kann.

Pfarrer Hendrik Maskus und das Mittagstisch-Team freuen sich deshalb sehr, dass Together with Friends die Gemeinde mit einer großzügigen Spende unterstützt und 4000 Euro zum Erwerb eines geeigneten Herdes beisteuert.

„Wenn alles weiterhin im Zeitplan bleibt, kann der neue Herd beim Weihnachtsessen zum ersten Mal zum Einsatz kommen“, wünschen sich Margot Brinkmann und Christine Hammer, die beiden Leiterinnen des Mittagstisch-Teams, die dafür schon eifrig planen. Und auch die Mittagsgäste, die für die Zeit des Umbaus in einem Ausweichquartier bekocht werden, warten schon darauf, wieder ihre angestammten Plätze einnehmen zu können.

„Together with Friends – Windmühlenschule

Ein soziales Projekt, dass Schule machen sollte!

Worum geht es? Der Verein „Together with Friends“ mit seinen Vorsitzenden Herr Dr. Becker und Herr Dr. Berg sieht seine Aufgabe darin, dort zu helfen, wo es nötig und sinnvoll ist.

So unterstützt der „Vorgängerverein“ „Orgentec and friends“ den Förderverein der Windmühlenschule seit 2014 mit jährlich 4000,- € zweckgebunden für die Finanzierung des Mittagstischs für die Schülerinnen/Schüler, bei denen es Probleme bei der Bezahlung des Mittagessens gibt. Gerade in diesem laufenden Jahr haben wir an dieser Stelle außerordentlich große Schwierigkeiten und demzufolge einen deutlich höheren Unterstützungsbedarf. Somit gilt unser großer ausdrücklicher Dank für die Zusätzliche Hilfe von 2500,- € die den Kindern und Jugendlichen zugutekommen, indem ihnen eine warme Mittagsmahlzeit ermöglicht wird.

Und damit nicht genug. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit an der Windmühlenschule ist das besondere Fördern des Lesens. Neben dem differenzierten Klassenunterricht zur Vermittlung der Lesefähigkeit, haben wir, um Analphabetismus möglichst zu vermeiden, ein basales Lesetraining ab Klasse 5 eingeführt in dessen Rahmen auch ältere Schülerinnen und Schüler die „Lesehelden“ intensiv unterstützen. Auch sind wir seit diesem Schuljahr ein Partner der Stiftung Lesen und haben in diesem Zusammenhang einen „Leseclub“ gegründet. Und schließlich unterstützt uns „Together with friends“ an dieser Stelle erneut mit 2500,- € für das Schuljahr 2017/2018 um einen externen Mitarbeiter zu engagieren der die „Lesehelden“ fachkundig unterstützt. Auch hierfür dankt der Förderverein im Namen der ganzen Schulgemeinschaft „Together with friends“.

Tisch bleibt für Mainzer Schüler weiterhin gedeckt

Die Windmühlenschule gehört zu den Förderschwerpunkten in Mainz

Wiederholte Spende an zwei Einrichtungen – Situation an Windmühlenschule verbessert. Die Windmühlenschule gehört zu den Förderschwerpunkten in Mainz.

Ein Update zu bestehenden Projekten, die wir bereits im letzten Jahr unterstützt haben: Für die Schüler der Windmühlenschule gab es wie im letzten Jahr 4000 Euro, für die Hausaufgabenbetreuung im Hildegardhauses 2000 Euro (Sozialdienst Katholischer Frauen, SkF).Die Beträge sollen helfen, die Teilnahme am Mittagessen zu ermöglichen und die Arbeit der Verantwortlichen zu erleichtern. Beim SkF kümmern sich Ehrenamtliche um die Zubereitung des Essens und bieten den Schülern eine gesunde und nahrhafte Lerngrundlage, die Spende wird für den Kauf von Nahrungsmitteln eingesetzt.

Runder Tisch zeigt Wirkung

2000 Euro an die Lern- und Spielstube des SkF (Friederike Hammar mit Marlis Bürner-Krieg und Martina Hoche-Schüler (beide SkF)

An der Windmühlenschule war es im letzten Jahr die große Zahl der Kinder, für die kein Essensgeld bezahlt worden war, die für Aufsehen sorgte – Schulleiter Malte Daum musste für 40% der Schüler eine Lösung finden, um keines der Kinder vom Mittagessen auszuschließen. Neben ständigen Gesprächen mit Eltern und Caterer musste er auch seinen eigentlichen Lehr- und Verwaltungsauftrag erfüllen. Die Spende sollte zur Abmilderung dieser Situation dienen.

Dass diese Situation auch Ursachen in der Regelung der Essensbezahlung hatte, wurde in Gesprächen deutlich. Der alte Caterer war ab- und die Stadt zwangsweise aufgesprungen. Die Bezahlung sollte über monatliche Rechnungen erfolgen. Dazu die Anträge für Bezieher von Regelleistungen. Viel „Papierkram“ für Eltern war die Folge – an einer Schwerpunktschule, für die Deutsch z.T. eine Fremdsprache ist.

Das Problem der Versäumnisse seitens der Eltern, aber auch der strukturellen Hürden sollten nach einem medialen Aufflammen der Diskussion an einem runden Tisch gelöst werden. In diesem Schuljahr ist es nun so, dass die Eltern einem Lastschriftverfahren zustimmen müssen – sich im Gegenzug aber nicht jeden Monat um die Bezahlung des Essensgeldes kümmern müssen.

Katharina Blasey vom Förderverein der Windmühlenschule, Schulleiter Malte Daum, Konrektorin Susanne Kaupp-Beck und Friederike Hammar von Orgentec & Friends

Offene Rechnungen gäbe es jetzt nur noch in 25% der Fälle, so die Schulverantwortlichen. Weiterhin kritisiert wird jedoch, dass Eltern von Ganztagsschülern weiterhin nicht verpflichtet seien, die Kinder überhaupt zum Essen anzumelden – und die Bezahlung so umgehen könnten. Die Situation zeige, dass die Kinder dann oft ohne Essen zur Schule kommen – und Malte Daum muss überlegen, wie er diese Kinder dann doch noch irgendwie an den Tisch bekommt.Ausnahmsweise, wie er sagt. Denn das erzieherische Mittel möchte er nicht aus der Hand geben, die Kinder auch vom Essen ausschließen zu können, wenn kein Kooperationswille gezeigt würde.

Im nächsten Schuljahr wird die GPE in Mainz die Windmühlenschule bekochen – direkt um die Ecke in der neuen Mensa der Anna-Seghers IGS. Schulleiter Daum verspricht sich dabei auch etwas größere Portionen, die er im Zweifelsfall auf ein paar Teller mehr verteilen kann.

Richtig schlagen für eine kleine Spende

BENEFIZ Mainzer Golfclub sammelt mit Turnier 40 000 Euro für benachteiligte Kinder

Wigbert Berg (li.) und Stephan Becker freuen sich über den Geldsegen für Ihren Verein “Together with Friends” Foto: Stefan Kirstein

BUDENHEIM – (red). Bei der neunten Auflage des Benefiz-Turniers des Mainzer Golfclubs Together with Friends Golf Trophy wurde die stolze Spendensumme von 40 000 Euro erreicht. Damit werden wieder benachteiligte Kinder in der Region unterstützt.

Der Name ist neu. Die Protagonisten, die dahinterstehen, und das Ziel des Vereins sind die gleichen geblieben. Together with Friends heißt es nun, nachdem der frühere Namensgeber ausgestiegen ist. Doch die ehemaligen Orgentec-Geschäftsführer Dr. Wigbert Berg und Dr. Stephan Becker sehen sich weiterhin in der Pflicht, benachteiligten Kindern in der Region mit ihrem gemeinnützigen Verein zu helfen. „Jedes Kind hat das Recht, mindestens einmal am Tag eine warme Mahlzeit zu haben“, nennt Becker nur ein Beispiel, wo Together with Friends ansetzt. Und so wurden jüngst 5000 Euro an die Windmühlenschule in Mainz gespendet, damit dort Kinder, die von zu Hause aus keine finanzielle Unterstützung für das Mittagessen bekommen, davon nicht ausgeschlossen sind. Zudem wird mit dem Geld die Leselernhilfe gefördert.

Ein großer Teil der Fördergelder kommt alljährlich bei dem Benefizturnier im Mainzer Golfclub in Budenheim zusammen.

Dieses Jahr schon in der neunten Auflage, erstmals unter dem neuen Namen, kamen wieder 98 Golfer und neun Teilnehmer an einem Schnupperkurs zusammen. In einem sogenannten Zweier-Scramble stand der Spaß noch mehr als sonst im Vordergrund. Auch Longhitter Anton Kirstein, frischgebackener Deutscher Long Drive Champion, half wieder jedem für eine kleine Spende mit, mit einem Schlag eine Schlucht zu überwinden, was für Normalsterbliche ein Ding der Unmöglichkeit ist.

Nach dem Turnier gab es dann im neuen Clubhaus des Mainzer Golfclubs einen netten Abend, an dem auch so manche Schätze versteigert wurden, wie unter anderem drei Shirts mit Unterschriften von Prominenten. Und so öffneten die Golfer bereitwillig ihre Brieftasche. Am Ende kam erneut eine stolze Summe von 40 000 Euro zusammen.

„Alles, was wir an positiven Dingen in den letzten Jahren bewegen konnten, haben wir zusammen mit unseren Freunden, beziehungsweise durch deren finanzielle Unterstützung gemacht, und so war die Umbenennung in Together with Friends eine naheliegende Entscheidung“, ist für Becker und Berg klar, dass hinter dem neuen Namen weiterhin das gleiche Credo besteht.

„Together with Friends“ – neuer Name, gleiches Credo

„Aus Raider wird Twix, sonst ändert sich Nix“

Neues Logo: Together with Friends

So oder so ähnlich könnte man sicherlich auch den Wechsel von „Orgentec & Friends“ zu „Together with Friends“ bezeichnen.

In Wirklichkeit sind wir aber ein bisschen erwachsener geworden und nachdem das langjährige Engagement des anfänglichen Namensgebers beendet worden ist, war es eine folgerichtige Konsequenz auch in der Namensgebung neue Wege zu beschreiten. Ansonsten verhält es sich aber genauso wie bei dem oben zitierten Schokoriegel, inhaltlich bleibt alles beim Altbewährten, mit den gleichen operativ und verantwortlich agierenden Personen.

Zusammen mit unseren zahlreichen Freunden und Förderern werden wir uns auch weiterhin gemäß der Satzung unseres Vereins für diejenigen unter uns einsetzen die unsere Unterstützung dringend benötigen und wir freuen uns in diesem Zusammenhang natürlich sehr über das positive Feedback das wir bezüglich der Namensänderung bereits erhalten haben.

„Zusammen mit unseren Freunden“ – das war schon immer unser Credo und jetzt noch in deutlich stärkerer Ausprägung, was wir nun auch im Namen des Vereins zum Ausdruck bringen dürfen.

102 Schulklassen haben sich für die Kinderakademie beworben

Rekordzahl: 102 Schulklassen aus ganz Rheinland-Pfalz und dem Saarland bewerben sich für die Kinderakademie Gesundheit 2017 der Stiftung Mainzer Herz

Das Los entscheidet – Stiftung Mainzer Herz erweitert sein Angebot auf 51 Plätze
Nachdem 2016 die Resonanz auf die Kinderakademie Gesundheit ungebrochen groß war, gibt es in 2017 einen neuen Rekord an Schulklassen, die sich um die Teilnahme an der Kinderakademie bewerben. Haben sich in 2016 bereits 67 Klassen auf die Ausschreibung durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur gemeldet, so sind es 2017 sogar 102 Klassen aus ganz Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die Stiftung Mainzer Herz reagiert auf den neuen Höchststand mit einer weiteren Erhöhung der möglichen Termine auf 51 in 2017. „Das ist ein neuer Rekord und wir freuen uns sehr über den großen Zuspruch. Das ist auch eine schöne Anerkennung für unser Leuchtturmprojekt Kinderakademie Rheinland-Pfalz/Saarland.“ kommentiert Prof. Thomas Münzel.

Die Auswahl der Teilnehmer musste wie in den letzten drei Jahren das Los bestimmen, da doppelt so viele Bewerbungen eingingen wie freie Plätze zur Verfügung stehen. Neben 37 Schulklassen aus ganz Rheinland-Pfalz (u.a. aus Mayen, Kaiserslautern, Koblenz, Idar-Oberstein, Mainz und Ludwigshafen) und einer saarländischen Schule aus Nalbach wurden auch 13 Klassen von Partnerschulen des Vereins „Mainz05 hilft e.V.“ ausgelost.

Um weitere Kapazitäten zu schaffen, finden dieses Jahr zwei zusätzliche Aktionstage mit je 6 Klassen in der Opel Arena beim 1. FSV Mainz 05 statt. Stefanie Reuter, Abteilungsleitung CSR beim 1. FSV Mainz 05, betont: „Gerne bauen wir unsere Unterstützung zu Gunsten der Schüler weiter aus und stellen dieses Jahr zwei statt bisher einen Tag die Opel Arena zur Verfügung, um das Projekt Kinderakademie weiter zu fördern.“

Die Schüler der Klassenstufen 6-8 erfahren hierbei in einem vierstündigen, interaktiven Unterricht, warum Rauchen schädlich ist, warum man sich gesund ernähren und genügend bewegen muss. Um den Kindern die Funktion des Herzkreislaufs spielerisch näher zu bringen, stehen ein begehbares Herzmodell und das neu konzipierte Herzkreislauf-Spiel zur Verfügung. Den Abschluss des Unterrichts bildet ein einstündiges Wiederbelebungstraining. Auch im Alter zwischen 12-13 Jahren können die Kinder erfolgreich Erwachsene wiederbeleben. Neben der Stiftung Mainzer Herz beteiligen sich die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse, „Mainz05 hilft e.V.“ und der Verein „Together with friends e.V.“ finanziell an dem in seiner Art einmaligen Präventionsprogramm.

Als ‚Glücksfee‘ fungierten in diesem Jahr Vertreter aller Förderer des Programms: Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Münzel (Direktor des Zentrums für Kardiologie – Kardiologie I, Initiator und Vorstandsmitglied der Stiftung Mainzer Herz), Ralf Hauck (Vorstandvorsitzender der Stiftung Mainzer Herz), Jan Rößler (Pressereferent der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse), Dr. Stephan Becker (Vorstand des Vereins Together with Friends e.V.) und Stefanie Reuter (Abteilungsleitung CSR beim 1. FSV Mainz 05). Die ausgelosten Schulklassen werden in den nächsten Tagen von der Stiftung Mainzer Herz informiert. Des Weiteren wird eine Liste der Klassen auf der Homepage und bei Facebook veröffentlicht.

Kinderakademie: Prof. Münzel, Ralf Hauck und Jan Rößler beim Lose ziehen (Foto: Thomas Böhm)

Prof. Münzel, Ralf Hauck und Jan Rößler beim Lose ziehen (Foto: Thomas Böhm)

Kinderakademie: Die Schulklassen für 2017 stehen fest. (v.l. Jan Rößler, Dr. Stephan Becker, Ralf Hauck,<br /> Stefanie Reuter und Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Münzel, Foto: Thomas Böhm)

Die Schulklassen für 2017 stehen fest. (v.l. Jan Rößler, Dr. Stephan Becker, Ralf Hauck,
Stefanie Reuter und Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Münzel, Foto: Thomas Böhm)

Über die Stiftung Mainzer Herz
Jedes Jahr erleiden etwa 300.000 Menschen in Deutschland einen Herzinfarkt. Ungefähr 50.000 Menschen sterben daran. Bis 2050 rechnen die Experten mit einer Verdoppelung dieser Zahl, in erster Linie aufgrund der Zunahme des Übergewichtes und des vermehrten Entstehens von Diabetes mellitus. Aus diesem Grund hat die Stiftung Mainzer Herz vor 6 Jahren die Kinderakademie Gesundheit ins Leben gerufen. Hierzu werden mittlerweile ca. 45 Schulklassen mit mehr als 1100 Schülern aus ganz Rheinland-Pfalz an die niversitätsmedizin eingeladen, um über vier Stunden in einem interaktiven vierstündigen Unterricht mehr darüber zu erfahren, warum Rauchen schädlich ist, warum man sich gesund ernähren und genügend bewegen muss. Die Funktion des Herz-Kreislaufs wird den Kindern mittels eines begehbaren Herzmodells und eines Herz-Kreislaufspiels spielerisch näher gebracht. Außerdem erlernen die Kinder Wiederbelebungsmaßnahmen.

Kinderakademie 2017: erfolgreiche Kooperation wird fortgesetzt – und neue Unterstützer

Die Kinderakademie Gesundheit der Stiftung Mainzer Herz wird auch in diesem Jahr mit großer Unterstützung fortgesetzt: durch die AOK Rheinland-Pfalz-Saarland, “Mainz 05 hilft e.V.”. Der Verein “Together with Friends e.V.” (vormals ORGENTEC & Friends e.V.) steigt als neuer Förderer des Präventionsprogramms ein.

Die Kooperationspartner der Stiftung Mainzer Herz für die Kinderakademie Rheinland-Pfalz 2017: v.l. Harald Strutz, Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Münzel, Dr. Irmgard Stippler, Dr. Stephan Becker; (Foto: Peter Pulkowski)

Die Kooperationspartner der Stiftung Mainzer Herz für die Kinderakademie Rheinland-Pfalz 2017: v.l. Harald Strutz, Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Münzel, Dr. Irmgard Stippler, Dr. Stephan Becker; (Foto: Peter Pulkowski)

„Die Kinderakademie Gesundheit ist sicher unser Leuchtturmprojekt und ich lasse es mir nicht nehmen, den Unterricht bei den Kindern mit dem Thema: “Warum ist Rauchen schädlich” persönlich durchzuführen“, so Prof. Münzel, Initiator der Stiftung Mainzer Herz und Direktor am Zentrum für Kardiologie, Kardiologie I der Universitätsmedizin Mainz. Zusammen mit Irmgard Stippler, Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, berichtete er bei der Pressekonferenz am 16.2. über die erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Kinderakademie im vergangenen Jahr.

Prof. Münzel stellt im Weiteren die Ergebnisse der Umfrage zum Thema Rauchen unter den teilnehmenden Schülern der Kinderakademie im Jahr 2016 vor. „Wie in den Vorjahren lässt sich ein deutliches soziales Gefälle beobachten, wonach Kinder und Jugendliche der IGS und Realschulen häufiger rauchen, selbst E-Zigaretten sowie Shishas kaufen und ausprobieren als Schüler von Gymnasien. Diese Kinder sind auch mehr vom Passivrauchen betroffen. 25% dieser Gruppe rauchen im Gegensatz zu 4% der Gruppe Schüler, die ein Gymnasium besuchen. Des Weiteren rauchen knapp 40% der Eltern von Realschulkindern und davon 15% sogar in der Wohnung.“

In einer Studie konnte zuletzt nachgewiesen werden, dass Rauchverbote bei Passivrauchern zu einem Rückgang der Herzinfarktrate um 14% geführt haben.
Nach wie vor sterben fast 50% der Deutschen an Herzkreislauferkrankungen. Wir sind die Europameister im Dicksein und Weltmeister im Bluthochdruck. Insofern ist Prävention im Herzkreislaufbereich von äußerster Wichtigkeit. Aus diesen Gründen hat die Stiftung Mainzer Herz die Kinderakademie Gesundheit ins Leben berufen, um Kindern im Alter von 12-13 Jahren zu erklären, warum Rauchen schädlich ist, warum man sich bewegen muss und wie man sich gesund ernährt. Zudem werden die Kinder im Bereich Wiederbelebung ausgebildet.

Im Jahr 2016 hat die Stiftung Mainzer Herz 45 Schulklassen mit insgesamt 1139 Schülerinnen und Schülern aus ganz Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland unterrichtet.
Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hat dieses Projekt auch 2016 unterstützt und hat bereits für die nächsten 2 Jahre Fördermittel zugesagt. “Gerne fördern wir diese lobenswerten Präventionsprojekte, denn aktive Jugendarbeit gehört in einer alternden Gesellschaft zu unser aller Aufgabe und ist gerade bei der Gesundheitskasse ein zentrales Thema“, betont Dr. Irmgard Stippler von der AOK. “Wir müssen die Kinder und Jugendlichen aufklären und die Lust auf gesunde Lebensweise wecken, denn gerade im Kindesalter kann das Gesundheitsverhalten durch sorgende Netzwerke noch positiv beeinflusst werden“.

Als neuen Partner konnte die Stiftung Mainzer Herz für 2017 den Verein “Together with Friends e.V.” gewinnen. Der Vorstand Dr. Stephan Becker und Dr. Wigbert Berg werden in diesem Jahr die Arbeit der Kinderakademie mit einem finanziellen Beitrag in Höhe von 10000 EUR unterstützen. “Wir sind fasziniert von dieser Rheinland-Pfalz-weiten Initiative der Stiftung Mainzer Herz”, kommentiert Dr. Becker, “und wir glauben, dass, der von dieser Veranstaltung gewählte Focus mit den Themen, Rauchen, gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung und Wiederbeleben, genau der richtige Ansatz ist, um Herzkreislaufprävention im Kindesalter erfolgreich durchzuführen. Die Zielsetzung der Kinderakademie im Rahmen der Stiftung Mainzer Herz deckt sich mit den Zielen unseres gemeinnützigen Vereins „Together with Friends“ zur ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge, insbesondere der Suchtprävention und Ernährungsschulung. Daher freuen wir uns, die im Rahmen der Kinderakademie geleistete herausragende Arbeit für die Jugend, mit unserer Unterstützung begleiten zu dürfen.“

Wieder unterstützen wird Mainz 05 hilft e.V. die Kinderakademie durch ihr zur Verfügung stellen der OPEL Arena für ein Event. “Wir kennen das Engagement von Prof. Münzel nun schon seit mehreren Jahren und unterstützen ihn gerne bei seinem Präventionsunterricht für Kinder, um Herzkreislauferkrankungen vorzubeugen.“ kommentiert Harald Strutz, Präsident des 1. FSV Mainz 05.

Quelle: http://www.herzstiftung-mainzer-herz.de/herzstiftung/presse/presse-2017.html

Weihnachtsfest der Altmünstergemeinde – Alle Jahre wieder

Bescherung beim Mittagstisch für Bedürftige in der Altmünstergemeinde. ORGENTEC & Friends unterstützt das Weihnachtsfest auch in diesem Jahr mit 2000 Euro

Altmuenster01

Er ist bereits seit mehr als 10 Jahren eine Institution in der Mainzer Innenstadt: der Mittagstisch für Bedürftige der an jedem dritten Freitag im Monat in der Altmünstergemeinde sattfindet. Margot Brinkmann und Christine Hammer mit ihrem Team von insgesamt 14 engagierten ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen bewirten mittlerweile mehr als 80 Gäste, Männer, Frauen und Kinder, alle Altersstufen sind vertreten. Manche Gäste kommen regelmäßig und treffen inzwischen alte Bekannte. Der Mittagstisch dient nicht nur dem leiblichen Wohl, er ist auch ein Ort für soziale Kontakte und gute Gespräche.

Auch an Weihnachten ist das Team da und bereitet am Tag vor Heiligabend ein festliches Weihnachtsmenü zu. Außerdem erhält jeder Gast ein kleines Geschenk: Eine Tüte mit weihnachtlichen Leckereien. Der Kindergarten der Gemeinde hat ebenfalls mitgeholfen, die Kinder haben die Tüten mit bunten Sternen bedruckt und bemalt.

Was motiviert die Helfer dazu, ihre Zeit und ihre Kräfte auch an solchen Feiertagen für andere einzusetzen? „Die Dankbarkeit unserer Gäste“, so Margot Brinkmann, „die immer wieder sagen, wie gut es ihnen schmeckt. Das gibt einem auch selbst ein gutes Gefühl.“ Christine Hammer ist beeindruckt vom Engagement der vielen Menschen, die mit ihrem Arbeitseinsatz aber auch durch ihre Spenden das Projekt am Leben halten. „Wir sagen Danke an ein tolles Team und natürlich an alle Menschen, die uns auch finanziell unterstützen.“