Spieltag 13: Spielbericht Werder Bremen – 1.FSV Mainz 05 2:3 (0:2), Tabellenplatz 7

Mit Talisman Karius auch im Norden erfolgreich – Pospech verletzt

Mainz gewinnt mit 3:2 in Bremen zweites Auswärtsspiel der Saison – dank erneut starker Leistung des Ersatztorhüters, aber auch dank Bremer Torwartschwächen.

Der Sieg brachte den 7.Platz für die Mainzer, die mit Karius im Kasten nun schon zum 3. Mal in Folge gewinnen konnten (inkl.eines Testspiels gegen Borussia Mönchengladbach). Dass Werder Bremen, entfernt vom Glanz vergangener Tage, momentan ein Dasein im unteren Tabellendrittel fristet, macht den Verein für Mainz 05 zu einem direkten Konkurrenten um die mittleren Tabellenplätze und im Kampf gegen den Abstieg.

Mainz gelang es durch zeitlich dosierte Leistungsspitzen, das Duell für sich zu gewinnen und überraschte Werder Bremen an deren Heimstatt bereits zu Anfang mit überfallartigen Attacken.
Bereits nach wenigen Minuten führte dies zu ersten Chancen und in der 7.Minute zum Erfolg: Erster Torschütze für Mainz war Nicolai Müller, auf den FSV Trainer Thomas Tuchel im Vergleich zum Sieg gegen Frankfurt wieder zurückgreifen konnte. Nach einem schönen Diagonalpass Sebastian Polters hob Müller den Ball aus 22 Metern über den viel zu weit herausgekommenen gegnerischen Torhüter Mielitz ins Tor.

Der Vorsprung gab den Mainzern weiter Auftrieb und ließ sie weiter anrennen. Polter vergab zwar die nächste Chance in der 9.Minute, doch eine verunglückte Flanke von Zdenek Pospech ließ den Bremer Torhüter erneut schlecht aussehen: Der Lattenabpraller konnte von Shinji Okazaki ohne Bremer Abwehrversuche zum 2:0 verwertet werden.
„Wir haben sehr effektiv begonnen, hatten viel Ballbesitz, gute Umschaltaktionen, viele Balleroberungen und viele Torabschlüsse“, lobte Thomas Tuchel.

Die Bremer Gegenoffensive daraufhin zeigte jedoch, dass die Mainzer Abwehr ebenfalls noch einen anstrengenden Abend verbringen würde. Und ebenfalls nicht frei von Fehlern war.

„Wir haben zu viel Foul gespielt und kamen über Standardsituationen richtig unter Druck“, so der Mainzer Coach.

Zwischen der 22. und der 30. Minute kam es so zu mehreren Großchancen von Bremer Seite.

Nach der Pause musste Mainz ohne Zdenek Pospech antreten, der sich ohne gegnerische Einwirkung eine schwere Verletzung zugezogen hatte. Ob es sich dabei um einen langfristigen Ausfall handelt, wird ein MRT klären müssen. Für Tuchel wie den Verein wäre eine langfristige Verletzung ein „Super-Gau“.

Leider gelang auch nach dem Wiederanpfiff das Mainzer Umschaltspiel nicht wie gewünscht und Bremen dominierte weiterhin die Partie. Mainz musste sich nun auf seine nun neuformierte Abwehr und den 21jährigen Torhüter verlassen. In der 67. und 68. Minute hatte Werders Aaron Hunt zwei hochkarätige Chancen, zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen, doch Loris Karius hielt den Mainzer Vorsprung fest und parierte glänzend.

Als in Gegenzug Okazaki nach einem punktgenauen Zuspiel von Bell das mit seinem zweiten Treffer 3:0 erzielte, hätte man denken können, das Spiel sei gelaufen.
Eine chaotische Mainzer Hintermannschaft erlaubte den Gastgebern allerdings noch 2 Treffer in der 85. und 90. Minute und machte den Schluss noch unnötig spannend.

Aus Mainzer Sicht erfreulich: 3 Punkt auswärts eingefahren und mit Karius vermutlich einen neuen Stammtorhüter gefunden. Ob seine Glücksträhne mit einem weiteren Sieg gegen Dortmund hält, wird man am 30.11. in der Coface-Arena sehen können.